TXT I PDA I Print I Full

newsroom - nachrichten für journalisten

Hauptmenü - Suche - Rubriken - Links

Top-Story vom 30.07.2015 I 22:00 I DPA

Generalbundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik-Journalisten

Ermittlungen gegen Journalisten wegen Landesverrats sind sehr selten. Doch diesen Vorwurf erhebt der Generalbundesanwalt gegen den Blog Netzpolitik.org. Die Betroffenen sehen einen Einschüchterungsversuch.

Berlin (dpa) - Der Generalbundesanwalt wirft Journalisten des Blogs Netzpolitik.org Landesverrat vor und ermittelt. Darüber informierte die oberste Ermittlungsbehörde die Blogger in einem Brief, den Netzpolitik.org am Donnerstag veröffentlichte. Es geht um die Veröffentlichung von Informationen und Dokumenten des Bundesamts für Verfassungsschutz. "Wir lassen uns nicht einschüchtern", schrieben die Blogger. Der Generalbundesanwalt hatte die Blogger über die Anzeige in einem Brief informiert, den Netzpolitik.org veröffentlichte. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) sprach von einem Angriff auf die Pressefreiheit.

weiter lesen ...

News per eMail: News per eMail News RSS Jobs Jobs Premium-Abo: nur 1RSS Jobs pro Monat

Top-News der vergangenen 24 Stunden

Der Zugriff auf diese Meldungen ist nur für Abonnenten möglich.

Welcher Digital-Chef steht für Innovation und Unternehmergeist?

Die kressbeta-Frage der Woche. Mitvoten und mitentscheiden. Weitere Vorschläge willkommen!

Newsroom I 29.07.2015 I 14:25 (mehr)

Sky Deutschland macht weniger Verlust

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern war mit minus 25 Millionen Euro deutlich besser als im Vorjahr.

DPA I 29.07.2015 I 13:00 (mehr)

Redakteur in Mannheim gesucht

Bewerber bringen eine fundierte journalistische Ausbildung mit.

Newsroom I 29.07.2015 I 12:29 (mehr)

Journalisten-Workshop: On-Reportage

Der viertägige Workshop der ARD.ZDF medienakademie startet am 27. August in Hannover.

Newsroom I 29.07.2015 I 11:05 (mehr)

Twitter-Chef redet Klartext - und verdirbt Anlegern die Party

Jack Dorsey redet nicht um den heißen Brei. Mit Hipster-Vollbart und grauem Hoodie sagte Twitters-Interimschef frei heraus, wo das Unternehmen steht - und verdarb Investoren damit gründlich die Laune. Zuvor hatten die Quartalszahlen noch für gute Stimmung gesorgt.

DPA I 29.07.2015 I 03:50 (mehr)

alle von Heute Gestern